Heilungschancen
×

Heilungschancen

Heilungschancen bei Lungenkrebs

Je früher der Lungenkrebs diagnostiziert wird, desto höher ist die Chance auf Heilung und umso höher ist die Lebenserwartung. Wie gut die Heilungschancen beim Lungenkrebs im Einzelfall sind, hängt von mehreren Faktoren ab: Art des Tumors, Tumorstadium und Lage des Tumors sowie Allgemeinzustand, Alter und Geschlecht – Frauen haben eine etwas bessere Prognose (Verlaufsaussicht) als Männer. Kleinzelliger Lungenkrebs (SCLC) wächst oftmals sehr schnell und breitet sich rasch über die Lunge hinaus aus, deshalb ist die Prognose bei dieser Erkrankung insgesamt schlechter als bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC).

Überlebenschancen

Um die Prognose von Krebserkrankungen zu untersuchen, wird im Allgemeinen die durchschnittliche krankheits- bzw. rückfallfreie Überlebenszeit gemessen. Damit verschiedene Erkrankungen bzw. wissenschaftliche Studien miteinander verglichen werden können, ist es üblich, die mittleren Überlebensraten nach bestimmten Zeitspannen (z.B. 1, 5 und 10 Jahre) zu erfassen. Die Daten geben Auskunft darüber, wie viele an einer bestimmten Krebsart erkrankte Patienten nach der jeweiligen Zeitspanne noch leben. Aussagen über den individuellen Krankheitsverlauf erlauben sie nicht.

Im fortgeschrittenen Stadium, wenn sich der Krebs bereits in beide Lungenflügel oder andere Organe ausgebreitet hat, ist eine Heilung in aller Regel nicht mehr möglich. Dennoch sollten sich Betroffene nicht durch statistische Zahlen entmutigen oder gar von einer Therapie abbringen lassen. Bei solchen Angaben handelt es sich lediglich um Durchschnittswerte, die keine Aussage darüber zulassen, wie lange ein einzelner Patient tatsächlich mit der Erkrankung Lungenkrebs leben wird.
Geben Sie deshalb nicht auf, gegen Ihren Lungenkrebs zu kämpfen, selbst wenn die Behandlungsaussichten zunächst ungünstig scheinen. Niemand kann den Verlauf Ihrer persönlichen Erkrankung mit Gewissheit vorhersagen, und in jedem Krankheitsstadium gibt es Überlebende.

Prognose bei nicht-kleinzelligem Lungenkrebs

Prinzipiell ist eine Heilung nur möglich, wenn das Tumorgewebe vollständig aus dem Körper entfernt werden kann. Am besten gelingt das durch die Operation, wobei der Tumor möglichst noch nicht in Lymphknoten gestreut haben sollte. Patienten mit NSCLC im Stadium I haben deshalb die besten Heilungschancen. Etwa die Hälfte bis drei Viertel von ihnen sind fünf Jahre nach der Diagnosestellung noch am Leben, im weit fortgeschrittenen Stadium IV ist es leider nur ein sehr geringer Anteil.

Durch moderne zielgerichtete Therapien kann der Krankheitsverlauf mittlerweile oft deutlich hinausgezögert werden. Beispielsweise leben Patienten im Stadium IV im Mittel 8 bis 12 Monate nach der Diagnose. Können sie mit einer gezielten Therapie behandelt werden, weil die Tumorzellen bestimmte genetische Veränderungen (z.B. eine EGFR -Mutation) aufweisen, kann sich die mediane Überlebenszeit auf über 30 Monate verlängern.

Trotz zunächst vollständiger Entfernung des Tumors oder seiner kompletten Rückbildung durch die Therapie kommt es im späteren Verlauf von Lungenkrebs häufig zu einem Rückfall (Rezidiv). Wenn es sich dabei um einen kleinen Tumor handelt, der noch nicht gestreut hat, ist auch in diesem Fall eine Heilung durch die Behandlung möglich.

Rauchstopp bessert die Prognose

Ein weiterer wichtiger Faktor, der die Prognose des Lungenkarzinoms beeinflusst und den die Betroffenen zudem selbst beeinflussen können, ist das Rauchen. So stellte beispielsweise eine vergleichende Untersuchung fest, dass weiterhin rauchende Lungenkrebspatienten – unabhängig davon, ob sie an nicht-kleinzelligem oder an kleinzelligem Lungenkrebs leiden – im Durchschnitt geringere Überlebenszeiten aufweisen als Patienten, die niemals geraucht oder die das Rauchen aufgegeben haben. Frauen mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs haben mit zunehmender Abstinenz vom Rauchen ein geringeres Risiko, an der Erkrankung zu sterben. Wissenschaftler schließen aus solchen Befunden, dass Rauchen das Überleben bei Lungenkrebs unmittelbar beeinflusst.

Quellen:

  1. Lungenkarzinom, nicht-kleinzellig (NSCLC). Leitlinie. hersg. v. DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische Onkologie e.V. Februar 2016
  2. Woodard GA et al. Lung cancer staging and prognosis. Cancer Treat Res 2016; 170:47-75
  3. Schütte W et al. Überlebensdaten der EGFR-mutierten NSCLC Patienten im Stadium IIIB/IV aus der epidemiologischen REASON-Studie. Abstract und Poster im Rahmen des DGP 2015
  4. Molina JR et al.: Non-small cell lung cancer: epidemiology, risk factors, treatment, and survivorship. Mayo Clin Proc 2008; 83(5):584-594