"Ein Arzt als Vertrauenspartner hilft mir dabei,
schwierige Dinge zu begreifen."

Das Lungenmodell

Erlebbare Medizin – das überdimensionale Lungenmodell

Lungenkrebs Lungenmodell Jedes Jahr erkranken in Deutschland fast 50.000 Menschen neu an Lungenkrebs – Tendenz steigend. Damit ist Lungenkrebs in Deutschland die vierthäufigste Krebserkrankung nach Darm-, Prostata- und Brustkrebs. Unter den Krebssterbefällen nimmt Lungenkrebs in Deutschland sogar den ersten Platz ein! Doch noch immer herrscht auf Seiten der Bevölkerung wenig Wissen zu der Funktionsweise der Lunge sowie zu den Risiken von Erkrankungen dieses lebenswichtigen Organs. Aktive und innovative Aufklärung ist gefragt.

Denn auch für Lungenkrebs gilt – je früher der Krebs diagnostiziert wird, umso größer sind die Chancen einer Heilung. Dabei zeigen Erfahrungen, dass das Verständnis für medizinische Zusammenhänge größer ist, wenn es anhand von Bildern und Modellen erklärt wird. Daher birgt das Modell einer überdimensionalen Lunge und die damit einhergehende Visualisierung für verschiedene Seiten großes Potenzial – zum einen im Rahmen einer gezielten Patientenaufklärung, zum anderen auch in der ärztlichen Fortbildung.

Lungenkrebs Lungenmodell DetailAstraZeneca ist seit langem auf dem Gebiet der Onkologie tätig, hat die Notwendigkeit einer gezielten und ansprechenden Aufklärung erkannt und hat 2009 ein überdimensionales Lungenmodell bauen lassen. Unter wissenschaftlicher Leitung von Professor Dr. Dienemann, Professor Dr. Herth und Professor Dr. Thomas – alle von der Thoraxklinik am Universitätsklinikum Heidelberg – und unter praktischer Umsetzung durch den Diplomdesigner Rainer Zöllner entstand so ein Modell von beeindruckender Größe von 1,02 Meter Tiefe, 3,50 Meter Breite und 3 Metern Höhe.

Rechts die gesunde, links die kranke Lunge
Im Vordergrund stand, eine gesunde sowie eine erkrankte Lunge verständlich darzustellen und bildlich wiederzugeben. In dem aufrecht stehenden Modell werden in der rechten Lunge gesunde Bronchien dargestellt, sie bilden die natürliche rosa Färbung gesunden Gewebes ab. Der obere Teil der Lunge ist zum Aufklappen, so dass Einblick in das gesunde Organ genommen werden kann. Durch eine Öffnung in der Außenhaut des Modells kann man – wie durch ein Mikroskop – die vergrößerte Darstellung der Lungenbläschen betrachten.

Lungenkrebs Lungenmodell LungenflügelIm Gegensatz dazu werden in der linken Lunge eine Krebserkrankung und deren Entwicklung dargestellt. Da Rauchen eine der Hauptursachen für das Entstehen eines bösartigen Lungentumors ist, zeigt das Modell die deutlichen Anzeichen einer Raucherlunge. Die netzartigen Blutgefäße und die Bronchien sind schwarz eingefärbt und zeigen schwarze Ablagerungen. Im oberen Bereich des Modells sieht man durch eine Öffnung das kranke Gewebe. In der aufgeschnittenen Lunge kann man die unterschiedlichen Stadien der Krebsentwicklung verfolgen – vom Frühstadium über die Entwicklung eines Polypen bis hin zum Durchbruch des Krebses durch die Lungenhaut. Im unteren Teil der linken Lunge wird darüber hinaus ein Krebsgeschwür dargestellt, das durch die Lungenaußenhaut gebrochen und mit dem Brustkorb verwachsen ist.

Zwischen beiden Lungen verlaufen die Luftröhre und ihre Verzweigungen. Auf der rechten Seite sieht man einen gesunden Lymphknotenstrang, auf der linken Seite die befallenen, schwarz eingefärbten Lymphknoten.

Ihre Premiere erlebte die überdimensionale Lunge im März 2009 auf dem Jahreskongress der Deutschen Gesellschaft für Pneumologie in Mannheim. Seitdem wird das Modell nun auf unterschiedlichen Symposien, Gesundheitstagen und Tagen der offenen Tür in Kliniken und anderen Einrichtungen ausgestellt und trägt so zu einer aktiven Patientenaufklärung bei. Das Lungenmodell kann für Veranstaltungen gemietet werden.

Für weitere Informationen zur Vermietung kontaktieren Sie bitte Herrn Albrecht Franke.

Begehbare Organe
Im Dorfe 36 a
99439 Ottmannshausen
Tel.: +49 (0)36452 1890-14
Fax: +49 (0)36452 1890-15
E-Mail : info@begehbare-organe.de
Webseite: www.begehbare-organe.de

Lungenkrebs Lungenmodell AstraZeneca

Quellen:
„Krebs in Deutschland 2005/2006. Häufigkeiten und Trends.“ hrsg. v. Robert Koch-Institut und Gesellschaft der epidemiologischen Krebsregister in Deutschland e.V. (2010).
AVISO kommunikation

Autor:
Juliane Groth

Abbildungen:
AVISO kommunikation

Quelle: http://www.lungenkrebs.de