Therapie für Lungenkrebs
×

Therapie für Lungenkrebs

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Therapie für Lungenkrebs
ZhenLi
13.03.2017 - 11:58 Uhr

Sehr geehrte Frau Dr. Serke, Sehr geehrter Herr Dr. Heigener,

Mein Name ist Zhen L. Mein Vater (in China) wurde vor zwei Monaten wegen Husten mit Blut zu Lungenkrebs festgestellt. Aus dem CT-Bild wurden die Geschwülste 4cm an der unteren Spitze der recht unteren Lungenlappe geschätzt. Vor 3 Wochen hat er OP gehabt. Die rechte-untere Lungenlappe wurde komplett entfernt. Die Größe der Geschwülste beträgt 4x2.5x2.5 cm. Die pathologische Diagnose für die entfernte Lungenlappe lautet: Rechte untere Lungenlappe: adenokazinom (low grade?), Befall auf Zwerchfell, Befall auf Bronchien, kein Befall auf Nerven. An der Schnittstelle vom Blutgefäß, von Bronchien und von Zwerchfell wurde keine Streuung gefunden. An den entfernten Lymphknoten wurde keine Streuung gefunden. 4 Zyklen der Chemotherapie wurden vom Arzt vorgeschrieben. Ich möchte gerne Sie fragen, bei solcher Situation, was kann man noch besser behandeln? Ist die zielgerichtete Therapie oder andere Therapie besser als Chemotherapie geeignet? Es wäre gut, wenn mein Vater direkt die Therapie in Deutschland durchführen könnte. Dann kann ich auch ihn besser pflegen. Da er keine Versicherung in Deutschland hat, müssen wir alle Kosten selbst bezahlen, wie viel würde solche Behandlung ungefähr kosten? Was sollte man sonst dagegen tun?

Vielen Dank für Ihre Hilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Zhen L. aus Hanau

Herr Dr. med. Heigener
13.03.2017 - 17:40 Uhr

Es liegt offensichtlich eine lokale Erkrankung vor ohne Streuung in Lymphknoten oder Fernmetastasen. Wenn dies so zutrifft, ist die Indikation zur adjuvanten Chemotherapie aufgrund der Tumorgröße vertretbar, aber nicht zwingend. Es gibt aber durchaus individuelle Gründe, die für die Durchführung einer solchen Therapie bei Ihrem Vater sprechen. Eine zielgerichtete Therapie oder eine Immuntherapie sind im lokalen Stadium keine Alternative. Diese Therapien sind nur für Patienten im fortgeschrittenen Krankheitsstadium zugelassen. Eine Therapie mit allen notwendigen Untersuchungen und Medikamenten in Deutschland würde schätzungsweise zwischen 5.000 und 10.000€ kosten.