Schatten auf der Lunge
×

Schatten auf der Lunge

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Schatten auf der Lunge
TexSubu
06.02.2017 - 00:56 Uhr

Schatten auf der Lunge Heute, 23:08

Hallo und Danke an alle,

die das lesen und mir schreiben Vor 3 Stunden wurde mir der Boden unter den Füßen weggezogen.

Ich bin 26 Jahre alt, 10 Jahre geraucht und habe eine schwere Angststörung. Seit Wochen hatte ich einen sehr merkwürdigen Hustenreiz, der mir das Gefühl gab keine Luft zu bekommen, wie Schleim den ich nicht abhusten kann. ACC Akut und Antibiotika haben nicht geholfen. Vor ca. 2 Wochen ging ich ins KH weil ich mir die Brust gestoßen hatte, es wurde geröntgt und da das Röntgenbild schon da war, fragte ich gleich ob man den einen Tumor erkennen könne. Die Antwort war nein "nichts zu sehen". Heute wurde das Fremdkörpergefühl beim Atmen und die Angststörung so heftig, dass ich erneut das KH aufgesucht habe, nachdem ich abgehört wurde, ein Blutbild angelegt wurde abgetastet, EKG. Alles ohne Befund, Lunge war anscheinend frei (wurde mir in den letzten Wochen mehrmals gesagt) nur mein Kaliumwert ist wohl etwas zu niedrig. Ich habe wohl leichtes Fieber (Unter 38Grad). Habe normalen Appetit und in letzter Zeit immer mal wieder einen absurd starken Harndrang (manchmal 10x Pinkeln innerhalb von 2 Stunden) Dann ging es zum Röntgen, als ich dann fertig damit war und auf die Leute wartete, traff es mich wie ein Faustschlag, statt dem "dort ist nichts zu sehen" kam "Sie haben einen Schatten auf der Lunge". Ich bekam, einen Nervenzusammenbruch, obwohl das noch untertrieben ist. Als die Doktoren meinen enormen Schock aufgefasst haben, haben sie mich umgehend versucht zu beruhigen. "Das ist sicher kein Krebs, wahrscheinlich hängt das mit Ihrem Asthma zusammen, Lungenentzündung etc. etc." Ich war so verunsichert das ich nicht locker gelassen habe "Aber die Antibiotika haben nicht gewirkt, mein Asthmaspray hilft nicht, bedeutet ein Schatten nicht Lungenkrebs" Mehrmals haben sie versucht mich zu beruhigen, aber bei einem Patienten mit sehr schwerer Angststörung, der genau DAVOR immer Angst hatte, ist das natürlich kaum möglich. Verständlicherweise wurde die Frau Doktor nach einer Weile leicht gereizt und hat gesagt "nehmen Sie mich doch mal ernst". Mit dem Rat morgen gleich zu meinem Hausarzt zu gehen, bin ich entlassen worden. Ich habe dann gefragt ob es nicht besser wäre gleich zu einem Lungenarzt zu gehen "Nein, das ist nicht nötig". (Ich bin Privatpatient und brauche keine Überweisung). "Und ein CT ist zu aufwendig" Erst auf dem Befund zuhause, konnte ich lesen "Verschattung, rechter Helius, etwas mehr als vor 2 Wochen".

Ich komme mir gerade vor wie in einem Albtraum, ich weiß nicht was ich machen soll, ich hab so eine Angst vor dem was auf mich zukommt. Ich weiß nicht was ich denken soll, ich hatte in der Vergangenheit schon schlechte Erfahrungen mit dem KH, da ich schon mehrere falsche Befunde dort hatte, und das KH in unserer Gegen allgemein keinen sehr guten Ruf hat.

Ich habe so viele Fragen, so eine große Angst, ich weiß nicht was mich erwartet. Ich wäre so froh wenn irgendjemand mit mir schreibt, mir Tipps gibt, mich beruhigen kann. Können mehrere Doktoren mir quasi Versichern dass ich keinen Lungenkrebs habe, obwohl außer dem Röntgenbild keine andere Bildgebende Untersuchung gemacht wurde? Würden sie das Risiko eingehen, mir eine falsche Sicherheit zu geben nur um mich kurzfristig zu beruhigen und dann doch falsch zu liegen? Ich hatte als Kind eine Lungenentzündung, und das einzige was mich halbwegs beruhigt hat ist, dass es ja eventuell eine Narbe von damals sein könnte. (Aber warum ist es dann in nur 2 Wochen gewachsen)? Warum stehen auf meinem Befund keine Angaben zur Größe? Sollte ich vielleicht nicht doch lieber gleich zu einem Lungenarzt? WIE, kann ich als Mensch mit einer solchen Angststörung damit umgehen? Bitte schreibt mir, ich weiß wirklich nicht mehr weiter, und bin am Rande eines Nervenzusammenbruchs.

Danke an JEDEN, der sich für mich zeitnimmt.

Herr Dr. med. Heigener
06.02.2017 - 19:03 Uhr

Wenn wirklich ein konkreter Verdacht bestanden hätte, wäre sicher umgehend ein CT veranlasst worden. Eine "Verschattung am Hilus" kann tatsächlich auch durch eine Bronchitis verursacht werden oder einfach nur eine Normvariante sein. Der Hausarzt wird sicher die richtigen Schritte einleiten. Für Lungenkrebs sind Sie zudem viel zu jung.