Röntgenbildauswertung
×

Röntgenbildauswertung

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Röntgenbildauswertung
Meryem
26.02.2017 - 09:57 Uhr

Sehr geehrtes Expertenteam,

ich bin 55 Jahre alt und bekam 2012 Nierenkrebs und Lungenkrebs. Nierenkrebs ED Februar 2012 OP März 2012 klarzelliges Nierenzellkarzinom Stadium 1A keine Nachbehandlung nötig, Lungenkrebs ED Juni 2012 OP November 2012 Adenokarzinom Stadium 1A keine Nachbehandlung nötig. Alle Nachsorgeuntersuchungen seither OB. Nun stand wieder eine Nachsorge an. Zuerst war ich beruhigt, als der Radiologe nach dem Thoraxröntgen in zwei Ebenen sagte, dass alles in Ordnung sei. Es würde reichen, wenn ich 1x im Jahr zum Röntgen käme. Mich würde eher ein Blitz treffen, als dass da nochmal was käme. Er hatte zum Vergleich auch das letzte Röntgenbild (Januar 2016) und die letzte CT-Aufnahme (August 2015). Aber dann fragte ich, ab welcher Größe Tumore im Röntgenbild zu sehen sind. Er sagte: "Ab 2-3mm, so wie hier, z. B.!" und zeigte mir auf meiner operierten Lungenseite einen kleinen, ganz hellen Fleck. Er sagte das entspräche ca. 2mm und könnte ein Blutgefäß sein. Da jetzt weiter zu untersuchen wäre überuntersucht. Klar könnte man weiter und weiter untersuchen und das würde der Praxis ja auch Geld bringen, aber das müsste nun wirklich nicht sein. Ich soll mir keine Gedanken machen und ganz normal in einem Jahr wieder zum Röntgen kommen. Jetzt habe ich trotzdem riesig Panik. Darf ich mich auf die Aussage des Radiologen verlassen? Ein Freund, Kinderarzt, sagt ja, das könne ich. Er meint wenn dem Radiologen etwas suspekt vorgekommen wäre hätte er sofort weitere Untersuchungen angeordnet, schon wegen der Haftung. Mir geht es trotzdem furchtbar. Wie sehen Sie die Situation?

Freundliche Grüße Meryem

Herr Dr. med. Heigener
26.02.2017 - 12:10 Uhr

Der zentrale Punkt ist, dass seit Ihren Erkrankungen nunmehr fünf Jahre vergangen sind. Somit gelten Ihre Krebserkrankungen als geheilt, bzw. das Rückfallrisiko als so gering, dass die Strahlenbelastung weiterer CT-Kontrollen nicht zu rechtfertigen sind. Daher ist die Aussage Ihres Radiologen völlig korrekt.