Risiko durch Asbest
×

Risiko durch Asbest

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Risiko durch Asbest
csch302
27.06.2016 - 11:15 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,

ich habe folgende Frage: Ich habe vor 20 Jahren im Rahmen einer Haussanierung eine Woche lang asbesthaltige PVC-Böden ohne Schutzmaßnahmen abgeschabt (mit entsprechender Staubentwicklung).

  • habe ich dadurch ein erhöhtes Risiko an Krebs zu erkranken? Meines Wissens ist insbesondere das Risiko von Rippenfellkrebs erhöht.
  • Läßt sich das Erkrankungsrisiko ggf. klassifizieren (z.B. 10mal erhöht)?
  • Empfehlen Sie Kontrolluntersuchungen?
Herr Dr. med. Heigener
27.06.2016 - 17:57 Uhr

Rein statistisch gesehen ist das Risiko, insbesondere einen Rippenfellkrebs (=Pleuramesotheliom) zu entwickeln, erhöht. Derart kurze und in der Menge unklare Kontakte mit Asbest sind allerdings in den Statistiken meines Wissens nicht erfasst. Es wurde lediglich die berufliche Asbestexposition untersucht. Hier werden in der Literatur als kürzeste Kontaktzeiten vier Wochen bewertet (in Asbestfabriken!). Ich denke die Risikoerhöhung bei dieser ohnehin sehr seltenen Erkrankung ist kaum messbar. Vielleicht kann ein Arbeitsmediziner hier exakte Zahlen liefern. Kontrolluntersuchungen sind nicht notwendig.