Reizhusten
×

Reizhusten

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Reizhusten
Tina78
16.05.2017 - 18:08 Uhr

Hallo

Ich bin 39, weiblich und Nichtraucher. Seit 5 Monaten plagt mich tagsüber massiver Reizhusten. Im Liegen und Schlafen ist kein Husten. Ich fühle mich zunehmend kurzatmig. Ab und zu Druck in der Brust. Nun war ich beim Arzt. Abhören ohne Befund. Labor o. b aber die Lungenfunktion eingeschränkt. Ich bekam Foster Spray merke aber nach 6 Tagen keine Besserung. Nun habe ich doch erhebliche Angst vor Lungenkrebs. Oder könnte es sich doch um Asthma handeln ?

Mfg Tina

Frau Dr. med. Serke
17.05.2017 - 10:51 Uhr

Ein seit 5 Monaten bestehender Reizhusten sollte abgeklärt werden. Ich würde in erster Linie nicht an eine Lungenkrebs-Erkrankung, sondern eher an Erkrankungen aus dem Bereich von Asthma/Allergie/bronchiale Überempfindlichkeit denken und möchte damit erstmals beruhigen. Wenn die Lungenfunktion eingeschränkt ist, ich vermute im Sine einer Obstruktion, helfen in der Regel bronchialerweiternde Medikamente, es gibt auch Tests, die eine bronchiale Überempfindlichkeit nachweisen können. Häufig kann die Vorgeschichte helfen, eventuelle Ursachen, gerade beim Nichtraucher, aufzudecken. Bringen Sprays auch längerfristig keine Besserung, würde ich eine Bildgebung mit CT überlegen. Sie sollten das mit Ihrem Lungenarzt besprechen.