Regelmäßige Röntgenkontrollen??
×

Regelmäßige Röntgenkontrollen??

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Regelmäßige Röntgenkontrollen??
f.hoyer
10.07.2016 - 15:39 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren!

Habe bereits vor einiger Zeit schon eine Frage an sie gestellt bzgl. PVC Verkleidung in Küche. Mein Vater hat nun das Eck das sich gelöst hatte von der Wand einfach mit einem Nagel wieder befestigt nun habe ich bedenken, dass dadurch Fasern im Wohnraum meiner Eltern herum fliegen und wir gefährdet sind, wenn wir uns bei ihnen aufhalten in diesem Raum. Zudem weiß ich jetzt nicht ob nicht überall woanders auch Fasern herum fliegen. Des weiteren habe ich vor einigen Jahren leider schon Kontakt gehabt mit Crysotil, da ich meinen Eltern geholfen habe Eternitplatten zu entfernen für ca. einen halben Tag. Uns war das natürlich zu diesem Zeitpunkt nicht bewusst. Bin nun wirklich etwas in Panik und wollte fragen wie hoch Sie das Risiko nun einschätzen an Lungenkrebs od. einem Mesotheliom zu erkranken. Zudem habe ich einen Bekannten der als Student auf einen Schiff für wenige Wochen mit Spritzasbest in Kontakt gekommen ist und nun an einem Mesotheliom erkrankt ist. Sollte ich nun alle 3 Jahre zu einem Lungenröntgen gehen oder in 10 Jahren zu einem CT ? Danke für Ihre Bemühungen!

Verbleibe mit freundlichen Grüßen!

Frau Dr. med. Serke
11.07.2016 - 07:46 Uhr

Ich glaube nicht, dass ein einmaliger und kurzfristiger Kontakt an einem halben Tag ein relevantes Mesotheliom-Risiko bewirkt, allerdings bin ich kein Bau-Fachmann/frau.

Es kommt immer darauf an, wieviele Fasern überhaupt in die Atemluft freigesetzt und dann inhaliert (eingeatmet) werden. Dies ist beim Spritzasbest extrem intensiv, beim Schneiden von Asbestplatten auch recht intensiv, beim Bewegen von asbesthaltigem Material deutlich geringer.

Ich kann Ihnen keine individuelle Risikoabschätzung geben, denke aber, dass für Panik wirklich kein Anlass besteht.

Bezüglich der Gebäudebelastung sollten Sie, wenn Sie immer noch Bedenken haben, einen Baugutachter befragen.

Eine Röntgen- oder CT-Untersuchung halte ich nicht für angebracht.