Mineralwolle / Glas- Steinwolle
×

Mineralwolle / Glas- Steinwolle

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Mineralwolle / Glas- Steinwolle
Sascha
26.02.2017 - 22:01 Uhr

Hallo Frau Dr. med Serke,

mir geht es um folgendes Anliegen:

Vor vielen Jahren hatten meine Freunde und ich auf einem Dachboden unseren "Jugendclub" In den Dachschrägen war damals ungeschützt die Dämmung verbaut. So das man zwangsläufig auch mal dagegen gekommen ist. (Dämmung aus den 80ern Jahren) Nun habe ich viele Jahre später erst durch Zufall erfahren, dass die damalige Dämmwolle auch krebserregend ist. (zum Glück in diesem Fall nicht Asbesthaltig) Ist es nun wie bei Asbest das sich die Fasern in der Lunge nicht auflösen können? Das Ganze ist mittlerweile ungefähr 8 Jahre her. Haben sich in dieser Zeit die Fasern wieder aufgelöst und das Krebsrisiko ist dadurch quasi nicht mehr dadurch vorhanden? Oder hat man wie bei Asbest ein lebenslanges erhöhtes Krebsrisiko? Da einige meiner Freunde auch rauchen, verhält es sich wie bei Asbest das das Krebsrisiko dann nochmals deutlich ansteigt? (Auch wenn seit 8 Jahren kein Kontakt mit der Wolle mehr bestand)

Viele Grüße und danke für eine Antwort

Frau Dr. med. Serke
27.02.2017 - 08:34 Uhr

Ich bin kein Bauspezialist und kann nur bedingt antworten. Es könnte Sie bei Ihrem zuständigen Umweltamt nachfragen. Laut Website Bau-BG muss bei Produkten, die vor 1996 eingebaut worden sind, von einem Verdacht auf ev. Krebsauslösung ausgegangen werden. Dieser Verdacht kann nur durch einen Einzelnachweis widerlegt werden. Hilfestellung bei der Beurteilung eingebauter, unbekannter Mineralwolle (Vorgehensweise, Probenahme, Analyse, etc.) gibt die Gütegemeinschaft Mineralwolle (GGM) e.V. Offenbar ist das karzinogene Risiko aber geringer als beim Asbest. Ich vermute, dass bei einem zwar wiederholten, aber kurzfristigem Aufenthalt in einem Raum mit Mineralwolldämmung das Lungenkrebsrisiko nicht nennenswert erhöht sein wird. Anders, als bei beruflicher Belastung durch Ein- und Umbau von Dämmmaterialien wird die Atemluftkonzentration, wie ich vermute, bei einen reinem "Aufenthalt" in gedämmten Räumen nicht wesentlich erhöht sein. Beim Rauchen ist die Sache klar: Aufhören verringert das Lungenkrebsrisiko(mit und ohne Mineralfaserkontakt!) Also: werden (oder bleiben) Sie Nichtraucher, damit haben Sie das wichtigste gegen den Lungenkrebs getan. Ich vermute, dass Sie sich über die Mineralwoll-Dämmexposition nicht sorgen müssen!