Lungenkrebs Mineralwolle verarbeitet
×

Lungenkrebs Mineralwolle verarbeitet

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Lungenkrebs Mineralwolle verarbeitet
Martin
28.12.2016 - 06:00 Uhr

habe in einem 3o qm raum alte mineralwolle (vor 1996) einmalig verarbeitet (aus der Decke entfernt) ohne jegliche Schutzmaßnahmen. War dem Staub ca. 3h ausgesetzt.

Wie groß ist mein Risiko an Lungenkrebs erkrankt zu sein? leider kann ich erst in 4 Wochen zum Arzt:( wie kann er prüfen ob ich Lungenkrebs habe bzw. wieviel Staub ich. Eingeatmet habe? Ich bin Nichtraucher.

Herr Dr. med. Heigener
28.12.2016 - 12:39 Uhr

Es besteht kein Risiko, dadurch an Lungenkrebs erkrankt zu sein. Mineralwolle aus dieser Zeit ist meines Wissens nicht mit Asbest belastet, die Exposition gegenüber anderen Stäuben muss viel, viel intensiver sein (jahrelanger, beruflicher Kontakt) um eine Erkrankung auszulösen. Zwischen dem Kontakt mit den Schadstoffen und der Erkrankung liegen 10 bis 60 Jahre. Ein Arzt wird also nichts Derartiges feststellen können, auch kann man die Staubbelastung der Lunge nicht so einfach messen.