Lungenkrebs einatmen von Mineralwolle
×

Lungenkrebs einatmen von Mineralwolle

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Lungenkrebs einatmen von Mineralwolle
Lungenkrebs
28.12.2016 - 05:44 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herren,
Bei der privateb sanierung eines gebäudes habe ich alte (vor 1996) mineralwollev verarbeitet.( Per hand entfernt)Da mir die Gefahren die von dem material ausgehen nicht bekannt waren, hatte ich auch keine schutzmassnahmen ergriffen.
Der raum war ca 30 qm gross und die mineralwolle diente als dämmung für die decke.ich war dem mineralwoll staub somit ca 3h ausgesetzt?
Wie hoch ist das Risiko an Lungenkrebs erkrankt zu sein?
Da ich im Urlaub bin, werde ich erst 3 wochen zum arzt können. Wie kann dieser prüfen , wieviel minerawolle letztendlich in die lunge gelangt ist.Ich bin nichtraucher.

Frau Dr. med. Serke
28.12.2016 - 08:25 Uhr

Ich glaube nicht, dass für Sie nach einmaliger Mineralwollen-Exposition ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko besteht.
Beim langjährigem, z.B. beruflichem Umgang mit Asbest besteht ein Lungenkrebsrisiko, daher ist diesbezüglich eine Berufserkrankung Lungenkrebs anerkannt, das gilt meines Wissens nach nicht für Mineralwolle.
Bei Mineralwolle besteht nur der Verdacht, dass der gehäufte und regelmäßige Umgang ein karzinogenes Risiko darstellen könnte.
Ich kann Ihnen daher für ein individuelles Risiko keine Zahlen nennen, auch gibt es keine Methode, zu prüfen, ob Mineralwolle in die Lungen gelangt ist.
Das wichtigste, was Sie gegen ein Lungenkrebsrisiko tun können, ist, Nichtraucher zu bleiben.