Lungenkrebs
×

Lungenkrebs

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Lungenkrebs
Kellermann
08.02.2017 - 10:56 Uhr

Sehr geehrte Damen und Herrn,

Mein Vater ist 82 Jahre alt. Es wurden zwei Bronchoskopien durchgeführt, die erste war negativ, die zweite positiv. TUMOR, um welchen es sich handelt, können die Pathologen nicht feststellen, da die Zellen zu schnell absterben. Habe ich nicht so ganz verstanden. Von einer weiteren Behandlung wurde uns abgeraten, könnte den Zustand nur noch verschlimmern. Auch keine Bestrahlung. Chemo kann ich verstehen, da er schon sehr viel an Gewicht verloren hat, aber warum keine Bestrahlung, Wird bei einem 82jährigen nichts mehr unternommen???

Mfg K. Kellermann

Herr Dr. med. Heigener
08.02.2017 - 20:20 Uhr

Das Alter spielt eine untergeordnete Rolle. Wichtig ist der Zustand des Patienten: Als Faustregel gilt, dass man bei Patienten, die nicht oder kaum aus dem Bett aufstehen können, von einer Krebstherapie nicht mehr profitieren. Kein Arzt würde einem Patienten eine Therapie vorenthalten, wenn eine vernünftige Aussicht auf Verbesserung besteht. Wichtig ist eine symptomorientierte, unterstützende Behandlung, auch Palliativbehandlung genannt. Diese bessert häufig den Allgemeinzustand und die Lebensqualität des Patienten.