Hirnmetastasen durch Lungenkrebs?
×

Hirnmetastasen durch Lungenkrebs?

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Hirnmetastasen durch Lungenkrebs?
Bergholz
27.12.2016 - 10:41 Uhr

Guten Tag,
bei meinem Mann wurde vor einem halben Jahr ein Lungenkarzinom im Frühstadium entfernt. Hier die Eckdaten der Diagnose bzw. Therapie:
Aug. 2015 – Entdeckung eines knapp 1 cm großen Lungenrundherdes als Zufallsbefund Mai 2016 – In der
2. CT-Kontrolle minimaler Größenzuwachs des Rundherdes, daher Feinnadelbiopsie mit dem Ergebnis Adenokarzinom (G2), durch PET-CT und MRT Kopf Ausschluss von Fernmetastasen Juni 2016 – Lobektomie Lungenlappen links oben, Tumorstadium 1A (Tumor etwas über ein cm)
Mein Mann äußerte, dass er seit kurzem über ein gelegentliches Druckgefühl im Kopf leidet, ohne weitere Symptome. Ich weiß, dass dies noch lange kein Zeichen für eine Hirnmetastase sein muss, trotzdem schrillen bei mir alle Alarmglocken. Bevor ich mich und ihn in Bezug auf eine weitere Diagnostik verrückt mache: Ist es überhaupt denkbar, dass ein so kleiner Lungentumor, der
a) sich im Laufe von 9 Monaten in der Kontrollphase kaum sichtbar vergrößert hat und
b) laut PET-CT und MRT Kopf vor 6 Monaten definitiv noch nicht gestreut hatte,
in dieser kurzen Zeit „Ableger“ im Kopf produziert hat, die sich bereits durch Symptome bemerkbar machen? Könnte auch die Feinnadelbiopsie für ein größeres Streuungsrisiko gesorgt haben? Anders gefragt: Soll ich meinen Mann von einem Arztbesuch überzeugen (er will seit der OP nicht mehr viel davon wissen) oder soll ich erst mal, wie es so schön heißt, „die Füße still halten“?
Besten Dank im Voraus
Bergholz

Herr Dr. med. Heigener
27.12.2016 - 10:47 Uhr

Grundsätzlich sollten auch Patienten mit einem Lungentumor im frühen Stadium sich einer regelmäßigen Nachsorge unterziehen. Leider ist es auch bei diesen Tumoren möglich, dass sie streuen. Dies liegt nicht an der Biopsie, sondern an der Biologie dieser Erkrankung. Natürlich ist das Risiko gering, das Hirnmetastasen vorliegen, nichtsdestotrotz empfehle ich diesbezüglich einen Arztbesuch.