Bronchialkarzinom bösartig
×

Bronchialkarzinom bösartig

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Bronchialkarzinom bösartig
VW
16.07.2016 - 17:13 Uhr

Hallo Dr.Heigener,

Mein Mann war schon einmal bei Ihnen zur Vorstellung und Info über die neue Krebsimuntherapie. Im Jahr 2014 Mai wurde bei meinem Mann ein bösartiger Lungentumor festgestellt und bisher erfolgreich behandelt.

Nun waren wir wieder zu Nachkontrollieren und mein Mann hat einen erhöhten Tumormarker, die Behandelnde Ärztin meinte es ist kein Grund zur Sorge und machte ein Termin zur blutkontrolle in sechs Wochen. Nun meine Frage...da ja auf dem CT nichts zu sehen war der Tumormarker aber erhöht ist .....muüssen wir uns wirklich noch keine grossen Sorgen machen?

Ist der Tumormarker auch erhöht wenn der Tumor gerade zerstört wird? Man hätte meinen Mann im Jahr 2014 keine drei Monate mehr gegeben und nun Arbeitet er sogar wieder ....ich bedanke mich schon einmal für ihre Hilfe und verbleibe mit besten Grüßen

VW

Frau Dr. med. Serke
18.07.2016 - 07:44 Uhr

Da die Frage direkt an Dr. Heigener gerichtet ist, sollte ER sie auch beantworten