Asbest in Vinyl
×

Asbest in Vinyl

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Asbest in Vinyl
Floh
11.03.2017 - 13:58 Uhr

Sehr geehrte Experten,

ich würde Sie gerne um eine Einschätzung bitten: Wir haben ein altes Fertighaus gekauft, das abgerissen werden soll. In diesem Zusammenhang war ein Fachmann vor Ort, der unter den im Bad liegenden Vinylboden gucken wollte, ob dort vielleicht Deliflexplatten versteckt sind. Ich bin sofort mit meiner kleinen Tochter nach unten gegangen, war also ein Stockwerk tiefer, als er den Boden angehoben hat. Der Herr rief mich danach, ich könne hoch kommen, kein Asbest. Im Internet lese ich jedoch immer wieder, dass unter diesen Böden Asbestpappe liegt. Damals wusste ich das noch nicht. Gesetz dem Fall, der Experte hat sich geirrt, ist durch diese Aktion wahrscheinlich Asbeststaub freigesetzt worden. Ich bin jedoch nicht mehr hoch gegangen, ich stand auf der Treppe, die räumlich vom OG getrennt ist. Ich habe dann mit dem Herrn das Haus verlassen, wir waren sofort an der frischen Luft. Meinen Sie, meine Tochter und ich haben nun ein nennenswert höheres Risiko, an Krebs o.ä. zu erkranken, als der Rest der Bevölkerung? Asbest scheint ja noch allgegenwärtig zu sein, kann da diese eine Aktion zu so gravierenden Folgen führen? Rauchen tun wir nicht. Ich versuche mich immer zu beruhigen, ich denke regelmäßiges passiv Rauchen wäre schädlicher. Früher war Asbest ja auch in Bremsbelägen, da hätte ich ja vielleicht an jeder Kreuzung mehr abbekommen als in dieser einen Situation!?

Wie schätzen Sie das ein?

Danke für Ihre Antwort!

Frau Dr. med. Serke
13.03.2017 - 07:45 Uhr

Ich bin kein Bauexperte, kann also nicht als "Bau-Fachfrau" antworten! Mein Einschätzung: Sie haben einen Experten konsultiert haben und er hat Ihnen bestätigt, dass kein Asbest verbaut wurde! Mehr kann man eigentlich nicht tun! Sie haben vorsichtig gehandelt und sollten sich auf den Rat des Bauexperten verlassen! Im übrigen kann ich mir nicht vorstellen, dass der geschilderte Ablauf, auch wenn Asbest verbaut worden wäre, zu einem vergrößerten Krebsrisiko führen könnte. Menschen, die beruflich mit Asbest gearbeitet haben, haben dies in der Regel über viele Jahre regelmäßig getan und haben meist Tätigkeiten ausgeübt, die Asbest freigesetzt und inhalierbar gemacht haben, das ist mit der Situation bei Ihnen nicht vergleichbar. Sei sind Nichtraucher! Das ist die beste Lungenkrebs-Vorsorge!