Asbest in der Wohnung
×

Asbest in der Wohnung

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Asbest in der Wohnung
d.s.
27.04.2017 - 13:25 Uhr

Hallo Frau Dr. Serke mein Problem ist, dass ich in großer Sorge um unsere Familie bin. Ich habe das Thema einige Zeit verdrängt, aber jetzt ist es wieder hoch gekommen. Wir haben viele Jahre (2001-2009) ahnungslos in einer Wohnung mit Asbest im Estrich gewohnt. Mein Mann hat beim Einzug den Estrich abgeschliffen und dort lose Teppich verlegt. Nach einiger Zeit wurde der Boden unter dem Teppich bröckelig auf ca. 4m2 Fläche. Beim Laufen über den Teppich spürte man die losen Brocken und es knirschte. Wir haben damit lange weiter gelebt, unser Vermieter hat sich nicht für das Objekt interessiert. Wir hatten damals schon 2 kleine Kinder, als ich irgendwie die Eingebung hatte, den Estrich mal in ein Labor zu schicken. Und Volltreffer: Asbest! Das war ein Schock und wir sind dann relativ schnell ausgezogen. Jetzt habe ich große Sorge vor Spätfolgen. Mein Mann hat die kompletten 100m2 ohne Maske abgeschliffen :( Dann wurde der Boden bröckelig und der Teppich darüber war bestimmt nicht staubdicht und leider auch nicht verklebt verlegt worden. Vermutlich haben wir fast 10 Jahre Asbest eingeatmet und die Kinder 4 bzw. 2 Jahre lang. Was sollen wir tun? Können Sie mir helfen?

Viele Grüße

Herr Dr. med. Heigener
27.04.2017 - 17:55 Uhr

Die meisten Asbestinduzierten Erkrankungen entstehen bei Menschen die Jahre- oder Jahrzehnte lang Asbest direkt verarbeiten oder bei der Verarbeitung zugegen sind. Die von Ihnen geschilderte Situation (einmalige Arbeit mit asbestverseuchtem Material) erscheint mir noch nicht Besorgnis erregend. Der weiteren denke ich, dass das Leben in der Wohnung nicht zu einer erheblich gesteigerten Asbestbelastung geführt hat. All dies sind aber nicht Fragen an einen Lungenfacharzt, sondern an einen Arbeitsmediziner oder einen technischen Sachverständigen. Medizinisch sind keine weiteren Maßnahmen notwendig oder sinnvoll, solange keine Beschwerden bestehen.