Asbest eingeatmet Dämmwolle
×

Asbest eingeatmet Dämmwolle

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Asbest eingeatmet Dämmwolle
Jan
25.02.2017 - 08:39 Uhr

Sehr geehrtes Expertenteam,

bei Renovierungsarbeiten haben wir einen alten Holzboden abgerissen unter dem, wie sich nachher herausstellte, astbest-haltige Dämmwolle befand. Der Boden wurde aufgeschnitten und aufgerissen so dass wir drei Stunden lang dem Staub ausgesetzt waren. Wir hatten keine Masken auf. Sollte ein Röntgenbild von der Lunge gemacht werden? Das ist jetzt zwei Wochen her. Mit welchen Folgen habe ich zu rechnen? Ich bin sehr verunsichert.

Vielen Dank. Gruß Jan

Herr Dr. med. Heigener
26.02.2017 - 12:02 Uhr

Es sind keine weiteren Maßnahmen notwendig. Die Asbestexposition war viel zu niedrig um ein statistisch messbares Risiko zu erzeugen. In der Regel entstehen asbestinduzierte Erkrankungen nach jahrelanger, arbeitstäglicher Asbestexposition. Darüber hinaus dauert es in der Regel 20 bis 30 Jahre, bis eine asbestassoziierte Erkrankung auftritt. Im Röntgen ist also jetzt nichts zu sehen.