Asbest
×

Asbest

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Asbest
jcj
11.06.2016 - 18:50 Uhr

Sehr geehrte Experten,

auch wenn ich eine eher theoretische Frage habe, möchte ich sie hier aufgrund meiner großen Sorgen und Ihrer kompetenten Einschätzung stellen. Ich wohne seit 2 Jahren in einem Wohngebiet mit vielen Asbest-Altlasten. Mein direkter Nachbar hat auf seinem Wohnhaus und zwei großen Nebengebäuden Wellasbesplatten,, welche bereits stark verwittert aussehen und bei denen die Farbe? stark abblättert. Zudem steht in seinem Garten ein Schuppen, der komplett mit Wellasbest eingedeckt und ummantelt ist.

Auch seine "Zäune" sind Wellplatten. Ich würde die Gesamtfläche vorhandenen Asbests auf 150 qm schätzen. Nun liest man immer wieder von der Gefahr, die vom Asbest ausgeht, wenn es verwittert. Ich habe auch eine Studie gefunden, die aussagt, dass durch die Verwitterung keine zusätzliche Anreicherung der Außenluft durch Asbestfasern entsteht, aber diese Studie ist von 2005 und Neueres konnte ich nicht finden. Meine größte Sorge gilt meinem Sohn und meinem 2. Kind, dass ich in Kürze erwarte. Die 2 Nebengebäude des Nachbarn stehen nämlich direkt auf der Grundstücksgrenze und mein Sohn spielt direkt daneben jeden Tag mehrere Stunden. Momentan ist es bei uns auch schon seit Wochen sehr warm und windig, sodass ev. Fasern nicht vom Regen weggewaschen werden können. Ich habe diese diffuse Angst, dass mein Sohn Fasern, die freigesetzt werden, einatmen könnte, was soweit geht, dass ich mein 2. Kind am liebsten gar nicht im Kinderwagen draußen stehen lassen möchte.

Hinzu kommt auch noch die Tatsache, dass in unserem Garten immer wieder Asbestreste auftauchen, die der Vorbesitzer einfach vergraben hat. Ich fühle mich vom Asbest regelrecht eingefangen...Deshalb wäre ich über eine Einschätzung Ihrerseits sehr dankbar und verbleibe mit freundlichen Grüßen. jcj

Herr Dr. med. Heigener
12.06.2016 - 10:36 Uhr

Es ist immer noch richtig, dass die Verwitterung der Asbestplatten zu keiner nennenswerten Freisetzung von Asbestfasern führt. Es gilt die Regel, das asbestassoziierte Erkrankungen nur dann entstehen, wenn Asbest verarbeitet wird und man sich in unmittelbarer Nähe zu diesen Arbeiten aufhält, und das über Jahre.