Angst vor Lungenkrebs
×

Angst vor Lungenkrebs

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Angst vor Lungenkrebs
Angst vor Lungenkrebs
26.04.2017 - 16:44 Uhr

Hallo,

ich bin weiblich, 39 Jahre alt und habe seit einiger Zeit ein Druckgefühl bzw. ein komisches, beklemmendes Gefühl in der Brust, keinen Husten. Ich bin in einem Raucherhaushalt aufgewachsen und habe selbst mit 15 das Rauchen begonnen. Erst sporadisch, ab 17 ungefähr 1 Päckchen am Tag bis 23. danach wurde es wieder weniger und mit 32, also vor 7 Jahren habe ich komplett aufgehört. Ich treibe 2-3 mal die Woche Ausdauersport und esse viel Obst und Gemüse. Habe ich immer noch ein erhöhtes Lungenkrebsrisiko? Muss ich mir wegen der Beklemmung in der Brust sorgen machen bzw. untersuchen lassen?

Vielen Dank vorab für die Beantwortung

Frau Dr. med. Serke
27.04.2017 - 12:50 Uhr

Zuerst einmal:

das wichtigste, was Sie tun konnten, haben Sie getan, nämlich mit dem Rauchen aufgehört! Glückwunsch! Statistisch gesehen haben Sie noch ein gegenüber einem lebenslänglichen Nichtraucher etwas erhöhtes Lungenkrebs-Risiko, aber das verringert sich mit jedem Nichtraucher-Jahr! Eine individuelle Lungenkrebs- Prognose oder Risikoabschätzung ist aber leider nicht möglich. Eine Lungenkrebs-Frühdiagnose aufgrund von Symptomen ist leider nicht möglich, weil es keine typischen und vor allem keine spezifischen Lungenkrebs--Symptome gibt. Bei den von Ihnen geschilderten Beklemmungen sollten Sie mit dem Hausarzt sprechen, und gemeinsam nach ev. Ursachen suchen. Nicht selten finden sich Atemwegsverengungen, da kann eine Lungenfunktionsuntersuchung bei der Diagnostik helfen. An Lungenkrebs würde ich bei den geschilderten Symptomen aber nicht denken.