Allgemeinzustand
×

Allgemeinzustand

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Allgemeinzustand
reiterr
25.02.2017 - 10:50 Uhr

Hallo,

meine fast 89-jährige Mutter hat lt. Befund ein Bronchialkarzinom rechter Oberlappen, der medikamentös (Giotrif) behandelt wird. Leider hat sie die Tablette nicht so gut vertragen, so musste die Dosis reduziert werden. Aber das Karzinom hat sich doch um die Hälfte verkleinert und die Lymphknotenmetastasen sind anscheinend weg. Es ging ihr soweit halbwegs gut bis letzten Donnerstag abend sogar so dass sie abends mal länger aufblieb als 18 Uhr. In der Nacht jedoch hatte sie plötzlich einen Schüttelfrost, es ging ihr sehr schlecht. Als der Arzt vom Bereitschaftsdienst gestern da war, war keine andere Sache wie ein Virus/Grippe etc. festzustellen und er meinte, das kann auch dieser Krebs verursachen. Ist das wirklich so, dass es auf einmal solche Veränderungen im Allgemeinzustand geben kann oder muss ich doch noch andere Ärzte aufsuchen? Wobei das sehr schwierig ist, da meine Mutter auch noch einen Gendefekt hat und dadurch schlecht laufen kann, was es natürlich schwieriger macht, wenn sie auf einmal so schwach ist. Ich dachte halt immer, wenn der Krebs kleiner wird ist das gut so und sie muss halt diese Tabletten weiter nehmen und dann passt‘s. Dass es andere Erscheinungen geben kann hat mir keiner gesagt.

Frau Dr. med. Serke
27.02.2017 - 08:58 Uhr

Eine Diagnose kann ich per Internet nicht stellen, sondern nur allgemeine Auskünfte geben! Wenn der Tumor eine EGFR-Mutation hat, kann eine Tablettentherapie das Tumorwachstum über längere Zeit, durchschnittlich 1-2 Jahre bremsen. Der Tumor kann aber damit nicht geheilt werden. Häufige Nebenwirkungen können Hautausschlag oder Durchfall sein. Natürlich können während einer Lungen- Krebserkrankung auch andere Erkrankungen, wie z.B. Infektionen auftreten, die sich mit Fieber und Schüttelfrost äußern können. Dann muss ärztlich entschieden werden, was vorliegt und wie behandelt werden muss. Sie sollten mit dem Hausarzt und dem Onkologen sprechen, wie die Behandlung geplant ist und was bei ev. Problemen geschehen soll (Patientenverfügung, Vorsorgevollmacht, häusliche Plfege?).