ängstlich...
×

ängstlich...

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor ängstlich...
zitrone
16.02.2011 - 21:18 Uhr
Hallo erst einmal... um mich kurz vorzustellen

bin 36 jahre alt, männlich und habe allenernst 20 jahre lang geraucht...ca. letzten september damit aufgehört...das ging so stück für stück, weils mich selber irgendwie angeekelt hat...
hab zu der zeit ne ausbildung angefangen, vielleicht lags auch ein wenig daran...
mein hauptproblem ist, dass ich oft ein leichtes stechen im brustkorb habe, was zwar nicht anhält, aber immer mal auftaucht
...weiß nicht genau wie ichs erklären soll...ist nicht so dass ich das als bösen schmerz definieren würde, aber es ist halt manchmal da und verunsichert mich...wenn ich ehrlich bin, hab ich das seit jahren glaub ich... mir nur keine großen gedanken drüber gemacht...
desweiteren hab ich manchmal schweres durchatmen...ab und an muss ich dazu gähnen um so ein befriedigendes gefühl zu bekommen und tief einzuatmen, kann aber auch ein bisschen an der psyche liegen...weiß es aber nicht genau...es pfeifft aber nicht oderso...
was fällt denn unter den begriff dyspnoe?
und wie ist der brustschmerz bei lungen- oder bronchialkrebs gemeint?

noch ein paar angaben zu mir:
ich hab nie raucherhusten gehabt, und selten mal ne bronchitis...kann mich da an keine erinnern ausser in der jugend vielleicht...
hab auch im moment keinen husten.
in meiner jugend hab ich die oben beschriebene "atemnot" auch schon zeitweise gehabt...
ich bin sehr sportlich und manchmal vielleicht ein bisschen extrem...habe die letzten 2 1/2 Jahre vollzeit als radkurier gearbeitet und bin im schnitt so 100 km/tag geradelt...allerdings letzten herbst zwecks ausbildung aufgehört...
aber ich glaub der krebs überlegt sich nicht wo er angreift.

denke im moment viel drüber nach und versuche auch schnell einen termin beim lungenarzt zu bekommen, hab echt angst

trotzdem danke fürs lesen und viele grüße
freu mich über ne antwort

carsten
Frau Dr. med. Serke
22.02.2011 - 13:19 Uhr
Hallo Carsten,

die beschriebenen Symptome mit gelegentlichem, schon länger bestehendem Thoraxstechen und Atembeklemmungen bei einem sportlichen Mann sind sehr unspezifisch und ich glaube nicht, dass diese bei Ihnen auf einen Lungenkrebs hindeuten. Gegen einen Lungenkrebs spricht auch das Alter, die meisten dieser Tumore treten bei Männern über 55-60 Jahre auf.

Andererseits, ein Nikotinkonsum von 20 Jahren ist ein Risikofaktor - sicher kann man daher nicht sein. Für manche Menschen kann schon alleine die Sorge vor einen Tumor psychisch sehr belastend sein. Mein Vorschlag ist, anzuwarten mit der Gewissheit, dass als Nichtraucher das Krebsrisiko wieder sinkt. Bedrohliche Symptome wären Husten, Bluthusten, Gewichtsverlust, allerdings sind dies keine Frühsymptome.

Alternativ könnte man ein sog. Low-dose-CT bei Tumorverdacht durchführen. Hierbei ist die Strahlenbelastung zu berücksichtigen und man muss bedenken, dass sich häufig verdächtige Befunde zeigen, die meist nicht bösartig sind, aber abgeklärt werden müssen (= Risiko ev. Folgeuntersuchungen).