Adenokarzinom
×

Adenokarzinom

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor Adenokarzinom
weilharm
26.12.2010 - 21:44 Uhr
Meine Mutter (59) leidet seit März 2010 an einem Nicht-kleinzelligen Bronchialkarzinom/Adenokarzinom mit min 5 weiteren Metastasen- keine Möglichkeit einer Operation. Nach der Diagnose bekam sie 4 Chemos. Bei der anschließenden Untersuchung hatte sie eine leichte Verkleinerung der Metastasen, sowie unveränderte Befundverhältnisse im li. Lungenlappen. Am Morgen, 27.12 ist sie wieder im Krankenhaus zur Kontrolluntersuchung.

Ich suche irgendwelche weiteren Behandlungsarten. Eine Betroffene (Lungenkrebs Tymom) sprach sehr gut auf Hormontherapie an. Gibt es die Möglichkeit einer Hormontherapie auch bei meiner Mutter? Wer hat alternative Erfahrungen? Empfehlen Sie die Einholung einer Zweitmeinung?

Herzlichen Dank für Ihre Information
Prof. Dr. med. Frickhofen
27.12.2010 - 08:54 Uhr
Sehr geehrte/r Frau/Herr Weilharm,

abgesehen davon, dass die von Ihnen mitgeteilten Informationen für eine fachliche Stellungnahme nicht ausreichen, sollte man dies generell nicht per email tun. Eine kompetente Beratung geht nur in Kenntnis aller medizinsichen Details UND Untersuchung des Patienten selbst.

Wenn Sie sich eine Zweitmeinung verschaffen wollen, ist das verständlich und wird von allen Ärzten auch akzeptiert. Ich würde dies bei einem Onkologen oder onkologisch erfahrenen Pneumologen tun, möglichst wohnortnahe. Ihre Mutter muss mitgehen!

Soweit ich die Situation Ihrer Mutter aus Ihren Angaben rekonstruieren kann, wäre es wichtig, bestimmte genetische Untersuchungen am Tumorgewebe durchzuführen (Untersuchung auf sog. "EGFR-Mutationen" und auf eine "EML4-ALK-Translokation"), damit man alle derzeit verfügbaren Behandlungsmöglichkeiten abwägen kann. Dass die Erkrankung auf die Chemotherapie angesprochen hat, ist schon einmal sehr gut!