4.5 Monate Husten/ Hämoptyse
×

4.5 Monate Husten/ Hämoptyse

Die Internetseite www.Lungenkrebs.de ist nicht nur eine wichtige Informationsquelle für Patienten und ihre Angehörigen. Viele User nutzen auch die Möglichkeit, sich mit Ihren Problemen direkt an unsere kompetenten und erfahrenen Experten zu wenden. Diese behandeln täglich Lungenkrebspatienten und sind mit deren Problemen bestens vertraut.

Haftungsausschluss
Der Inhalt dieses Forums spiegelt die Meinung der registrierten Teilnehmer wider. AstraZeneca übernimmt für diese Inhalte keine Haftung auf Unterlassung, Schadensersatz etc. und erklärt ausdrücklich, dass diese Informationen nicht die Auffassung von AstraZeneca wiedergeben.

Die Inhalte sowie der Expertenrat auf www.lungenkrebs.de sind ausschließlich zur persönlichen Information bestimmt. Sie verfolgen weder den Zweck der Erteilung medizinischer Ratschläge im Sinne einer ärztlichen Tätigkeit und ersetzen auch keine medizinische Diagnosen, Beratung und/oder Behandlungen durch einen Arzt. Die Inhalte dürfen daher auch nicht als Grundlage zur eigenständigen Diagnose, Beginn, Änderung oder Beendigung einer Behandlung von Krankheiten verwendet werden. Bitte wenden Sie sich bei individuellen Fragen zu medizinischen Diagnosen, Beratung und Behandlungen immer an den Arzt oder Apotheker Ihres Vertrauens!

Autor 4.5 Monate Husten/ Hämoptyse
Hustellino
29.06.2017 - 16:53 Uhr

Hallo,

ich hoffe mir kann jmd helfen bzw. hat eine Idee, was ich haben könnte. Die Ärzte, bei denen ich war scheinen keine Erklärung zu haben. Im März fiel mir auf, dass ich stärkeren Husten habe. Ende März hatte ich dann beim Husten Blutbeimengungen. War 1x etwas mehr und sonst ab und an ein kleiner Blutfleck im Sputum. Das hielt drei Wochen insgesamt an. War dann im KH, dort wurde Thorax 2 Eben gemacht, ohne Befund. Außerdem eine Bronchoskopie und Lavage. Ergebnis war Hinweis auf leicht akut entzündlichen Vorgang. Außerdem leicht akut Entzündliche Trachea und degeneratives Ephitel. TBC wurde im Blut und bei der Lavage getestet. Im Labor wurden mäßig viele grammpositive Kokken gefunden. Diese wurden als Verunreinigung vom Mund/Rachenraum interpretiert. Blutwerte waren damals auch leicht daneben. HDL zu niedrig Lymph zu niedrig LDH zu hoch GFR zu niedrig Außerdem waren noch zwei Werte daneben, mit denen ich nichts anfangen kann: U BAC zu hoch U LEU erhöht U= Urin? Empfehlung vom KH war eine Vorstellung beim HNO Allergietest ohne Befund (Hauttest) und Hals sowie Rachen i.O. Erst war es ein recht trockener Husten, der aber mittlerweile recht schleimig ist. Teils ist der Schleim recht flüssig. Weil sich der Husten nicht besserte, wurde ein CT Thorax gemacht. Zum Glück auch ohne Befund. 4 Monate nach Auftreten der ersten Symptome, hätte man sicherlich was Ernsteres Gefunden auf den Aufnahmen. Bis zum CT fühlte ich mich teilweise KO. Das schiebe ich aber mal auf die Psyche, da ich natürlich auch besorgt war, dass denen im KH was durch die Lappen gegangen ist. War zwischenzeitlich auch beim Pulmologen u d habe in so einer Kabine einen Reiztest gemacht. D.h. 5x Inhalieren und danach pusten. Auch hier ohne Befund. Hat noch jmd eine Idee, was es sein könnte? Weiß langsam nicht mehr weiter und das tägliche zuschleimen und gehuste wird mittlerweile zur Geduldsprobe. Bin gerade erst 30 und fühle mich wie ein 60 Jähriger, der halt so das ein oder andere Wehwehchen hat... Auf die Gefahr hin, dass ich hier mit meinem Anliegen falsch sein könnte, hoffe ich dennoch auf eine Antwort, was bzw. wonach noch geschaut werden kann.

Herr Dr. med. Heigener
01.07.2017 - 22:24 Uhr

Lungenkrebs scheidet anhand der durchgeführten Tests schon mal aus. Offensichtlich sind auch Allergien und Asthma ausgeschlossen worden. Ich nehme auch an, dass Infektionskrankheiten wie Keuchhusten und Tuberkulose ausgeschlossen worden sind. Husten kann -z.B. nach bronchialen Infekten- tatsächlich eine Eigendynamik bekommen, ohne das die Krankheitsursache noch vorliegt.