Aktuelle Meldungen

Krebsberatungsstellen: Hilfe für Lungenkrebsbetroffene

Lungenkrebs Beratungsstellen Eine Lungenkrebserkrankung hat enorme Auswirkungen auf die Lebenssituation der Betroffenen. Um mit diesen Veränderungen zurecht zu kommen, können Erkrankte und ihre Familien die Hilfe von Krebsberatungsstellen in Anspruch nehmen. Diese bieten professionelle Unterstützung als „Erste Hilfe“-Maßnahme und vermitteln Ratsuchende gegebenenfalls an entsprechende Experten weiter.

Die Diagnose Lungenkrebs bringt für Betroffene und deren Angehörige viele gravierende Veränderungen mit sich. Mit einer solchen Erkrankung ist immer auch eine große seelische und emotionale Belastung verbunden. Oftmals ergeben sich Fragen und Unsicherheiten, die über rein medizinische Aspekte hinausgehen. [1] So wollen vielleicht einige Patienten wissen, welche finanziellen Leistungen sie in Anspruch nehmen können, wenn ihnen aufgrund ihrer Erkrankung die Ausübung des Berufs unmöglich ist. Andere möchten nicht mit ihrer Familie über ihre Zukunftsängste sprechen und benötigen einen außenstehenden Zuhörer. Oftmals suchen auch Angehörige und Freunde Rat, weil sie unsicher sind, wie sie mit der Lungenkrebserkrankung eines nahestehenden Menschen umgehen sollen. In psychosozialen Krebsberatungsstellen finden Betroffene die geeigneten Ansprechpartner, die mit Rat und Tat zur Seite stehen und helfen, den Alltag zu meisten.

Solche Krebsberatungsstellen werden in vielen Städten oder Gemeinden von verschiedenen Trägern zur Verfügung gestellt. Sie arbeiten meist kostenlos und unterstützen Betroffene mit unterschiedlichsten Hilfsangeboten. Meist handelt es sich dabei um Gespräche, Informationen und Beratung in praktischen Fragen. Im Idealfall setzt sich das Mitarbeiter-Team aus verschiedenen Fachleuten, wie zum Beispiel Sozialpädagogen, Psychoonkologen und Psychologen zusammen. Oftmals arbeiten die Einrichtungen auch mit anderen Stellen zusammen, deren Angebote sie vermitteln. Dazu zählen etwa spezialisierte Psychologen, Sportangebote oder andere Maßnahmen, die darauf abzielen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern. [2] Zudem bieten sie Hilfestellung bei Fragen zu Ernährung und Sport, Umgang mit Ängsten, Trauer und Verlust, bei Familienoder Paarkonflikten sowie zum Thema Sexualität. Auch bei Konflikten mit Ärzten oder bei Schwierigkeiten im Klinikalltag stehen die Berater zur Verfügung. [3]

Der Krebsinformationsdienst stellt eine Datenbank mit Adressen zur Verfügung, die es Betroffenen erleichtert, eine Beratungsstelle in der Nähe zu finden. Auch der behandelnde Arzt kann geeignete Psychoonkologen oder psychosoziale Beratungsangebote empfehlen – in spezialisierten Kliniken sind diese meist ohnehin vorhanden. [1]

Quellen:
[1] Deutsches Krebsforschungszentrum: Psychosoziale Krebsberatungsstellen.
Unterstützung, Beratung, Information. Verfügbar unter:
http://www.krebsinformation.de/wegweiser/…
[28.10.2012].

[2] Deutsches Krebsforschungszentrum (2011): Mehr wissen zum Thema
Lungenkrebs. Verfügbar unter:
http://www.krebsinformationsdienst.de/tumorarten/…
[28.10.2012].

[3] Deutsche Krebsgesellschaft (2011): Krebsberatung und Hilfe in Ihrer Nähe.
Verfügbar unter:
http://www.krebsgesellschaft.de/wub_ip_krebs_beratung_hilfe,78277.html
[28.10.2012].

Quelle: http://www.lungenkrebs.de